Warum ausgerechnet „Tante Hilde“

Warum heißt dieses Buch, das sich mit dem wunderschönen und liebenswerten Land Dänemark beschäftigt, ausgerechnet „Tante Hilde“? Nun, das hat zwei gute Gründe. Der erste Grund ist, dass es viele persönliche Anekdoten, kleine Geschichten, eigene Erlebnisse und Erfahrungen sind, mit denen ich Dir, lieber Leser, dieses Land der Dänen etwas näher bringen will. Der zweite Grund ist … Tante Hilde!

Meine Eltern sind schon mit mir nach Dänemark in den Urlaub gefahren, als ich noch ein kleines Kind war. Wir sind immer „zu Tante Hilde ins Häuschen“ gefahren. Unsere Tante Hilde ist Deutsche, die irgendwann in den 1950er Jahren „nach Dänemark geheiratet hat“ und die seit dem in Dänemark lebt. Das Häuschen war ihr Sommerhaus „Haus Pax“ am Lendrup-Strand. Pax ist das lateinische Wort für „Frieden“. Die kleine Ferienhaus-Siedlung, die vorwiegend von Einheimischen benutzt wird und weniger von Touristen, liegt am Limfjord in der Nähe von Løgstør in der heutigen Vesthimmerlands Kommune im Norden Jütlands. Dort konnten wir, also nicht nur meine Eltern und ich, sondern auch die Schwestern meiner Mutter mit ihren Männern und Kindern, immer bezahlbaren Urlaub machen.

Selbst als ich Anfang der 1990er Jahre Student war und mich mit dem Studium der Publizistik in Mainz auf meinen heutigen Beruf als Journalist vorbereitete, durfte ich immer mit ein oder zwei Freunden zu sehr Studenten-Budget-freundlichen Bedingungen „zu Tante Hilde ins Häuschen“ fahren. Wir haben uns dann immer für diese Möglichkeit revanchiert, indem wir Dinge im und am Haus repariert oder installiert haben. In einem Urlaub haben wir beispielsweise eine Satelliten-Schüssel nebst Receiver mitgebracht und montiert, damit Tante Hilde und ihre Gäste nicht mehr nur auf das über Antenne empfangbare dänische Staatsfernsehen beschränkt waren, sondern auch deutsche und internationale Sender nutzen konnten. Und wir haben Tante Hilde dann auch immer besucht, die etwa eine Autostunde entfernt wohnte.

“Haus Pax“ gibt es noch und doch nicht mehr

Im Jahr 2008 hat Tante Hilde „Haus Pax“ schließlich verkauft, denn mit Anfang 90 war es immer schwerer für sie, sich darum zu kümmern und es in Schuss zu halten. Das Haus steht noch heute und die neuen Besitzer haben es umgebaut, erweitert und sehr durchgestylt eingerichtet. Aber es ist eben nicht mehr dieses „Haus Pax“, nicht mehr das, worin ich viele wunderschöne Urlaube als Kind, Jugendlicher oder junger Erwachsener verbracht habe.

Auch heute fahre ich mit Freunden immer noch regelmäßig nach Dänemark in den Urlaub und zwar immer noch in die Gegend am Limfjord. Das fühlt sich für mich in gewisser Weise wie Zuhause an. Alles ist vertraut und doch habe ich im Laufe der Jahre erlebt, wie sich da oben in der Gegend um Løgstør vieles verändert und weiter entwickelt hat. Mittlerweile haben wir ein wunderschönes Haus am Lendrup-Strand gefunden, keine 300 Meter Luftlinie von Tante Hildes (Ex-) Häuschen weg, das wir immer wieder gerne mieten. Aber wir haben auch schon Urlaub in anderen Regionen Dänemarks verbracht.

Für mich stand früher der Ausspruch „zu Tante Hilde ins Häuschen“ immer für eine herrlich erholsame Zeit in diesem wundervollen Land. Und als ich die Idee für dieses Buch hatte, war sehr schnell klar, welchen Titel es bekommen soll. Aus dem Teilsatz „zu Tante Hilde ins Häuschen“ wurde eben kurz und knapp „Tante Hilde“. Und nun viel Spaß beim Lesen.

 

Lange her am Lendrup-Strand :-)
Lange her am Lendrup-Strand 🙂

 

Tante Hilde?

:-)
🙂

Für Tante Hilde wird derzeit fleißig gearbeitet. Es werden Geschichten und Anekdötchen aber auch das eine oder andere Bild gesammelt und in den Koffer gepackt. Bald gibt es ein paar mehr Informationen. Wartet ab und lasst Euch überraschen. Wer aber schon mal einen kleinen Appetizer haben will, der sollte man oben in der Navigation auf „An diesem einen Tag“ klicken.